BlogESXi unter Hyper-V – Teil 2 Hyper-V-Manager

ESXi unter Hyper-V – Teil 2 Hyper-V-Manager

Um einen ESXi-Host in einer Hyper-V-VM laufen zu lassen, braucht man zunächst das in Teil 1 erzeugte angepasste ESXi-ISO. Damit bewaffnet, können wir eine Hyper-V-VM bauen. Damit wir diese auch praktisch nutzen können, müssen wir allerdings für Nested-Virtualization-Support sorgen.

Der erste Schritt besteht darin, im Hyper-V-Manager eine ganz gewöhnliche VM anzulegen. Wichtig ist nur, dass es sich dabei um eine Generation-1-VM handeln muss.

Eine neue Hyper-V-VM von Typ „Generation 1“

ESXi benötigt mindestens 4 GB RAM. Für die Evaluierung für diesen Beitrag mag dies ausreichen; für den praktischen Einsatz mit genesteten VMs braucht man mehr. 

ESXi benötigt mindestens 4 GB RAM

Im Schritt „Netzwerk konfigurieren“ lässt man den Eintrag bei „Verbindung“ zunächst auf „Nicht verbunden“. Wir müssen nach Erstellung der VM noch einmal auf diesen Punkt zurückkommen. Schließlich wählt man die Größe der virtuellen Festplatte. Für ein klassisches ESXi-6x-FAT-Layout reichen uns 8 GB aus.

Die Festplatten des virtuellen ESXi muss nicht größer als 8 GB sein
(minimal reichen sogar 4)

Im letzten Schritt „Installationsoptionen“ wählt man das in Teil 1 erstellte ISO-Abbild als virtuelles CD-ROM aus, und erstellt dann die VM mit „Fertigstellen“.

Die in Teil 1 erstellte angepasste Abbild-Datei für ESXi

Nach dem Erstellen der VM müssen wir deren Eigenschaften erneut bearbeiten: Hier entfernen wir im Abschnitt „Netzwerkkarte“ den vorkonfigurierten Netzwerkadapter zunächst mit einem Klick auf „Entfernen“.

Das Entfernen der Standard-Netzwerkkarte ist notwendig

Dann fügen wir eine neue Netzwerkkarte hinzu und wählen hierbei als Typ „Ältere Netzwerkkarte“. Dadurch wird der NET-TULIP-Treiber, den wir zuvor in das ISO injiziert haben, verwendet.

Das Hinzufügen einer Legacy-Netzwerkkarte ist required

Außerdem muss sichergestellt sein, dass die neue „alte“ Netzwerkkarte auch mit dem Hyper-V-Switch verbunden ist.

Die Netzwerkkarte muss auch mit einem vSwitch verbunden sein

Zudem braucht die VM für ESXi mindestens 2 CPUs.

ESXi erfordert mindestens 2 CPUs

Als nächstes müssen wir das Windows-Hostsystem so vorbereiten, dass es verschachtelte VMs überhaupt zulässt. Das kann man z. B per Powershell erledigen:

Set-VMProcessor -VMName <VM-Name> -ExposeVirtualizationExtensions $true

Nun kann man ESXi problemlos auf einer Hyper-V-VM installieren. Aber Achtung: Beim Start muss man TAB drücken, sobald der blaue Startbildschirm erscheint, um die Startoptionen ändern und damit verhindern zu können, dass die VM während des Startvorgangs hängen bleibt. Hier gibt man dann

ignoreHeadless=TRUE

ein, und drückt noch einmal ENTER.

Anschließend lässt sich ESXi problemlos installieren:

In wenigen Minuten bootet das System in den bekannten Installer.

Schulungen die dich interessieren könnten

Bewertungen

Kundenstimme
Dimitri B.
HSBC Trinkaus
star-participantstar-participantstar-participantstar-participantstar-participant
Sehr informativ und in der Praxis wiederverwendbar.
Kundenstimme
Mausolf B.
Struers GmbH
star-participantstar-participantstar-participantstar-participantstar-participant
Tolle Schulung - kompetenter Trainer, der geduldig auf alle Fragen einging, diese beantworten konnte und darüber hinaus viele neue Anregungen mit auf den Weg gab. Die Schulung hat Spaß gemacht.
Kundenstimme
Markus H.
CARAT Dreieich
star-participantstar-participantstar-participantstar-participantstar-participant
Der Trainer machte einen sehr netten und kompetenten Eindruck und ging auf unsere Wünsche und Anregungen sehr praxisorientiert ein .
Kundenstimme
Michael W.
Ernst & Young Retail Services GmbH
star-participantstar-participantstar-participantstar-participantstar-participant
Ich fühlte mich in diesem Seminar hervorragend betreut. Es war sehr praxisorientiert und anschaulich.